Montagsfrage #4

Und wieder mal mache ich bei der tollen Montagsfrage mit! Schreib mir doch eure Links oder eure Meinungen zu der Frage in die Kommentare! Ich liebe neue bzw. andere Meinungen. ♥


Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Ich unterteile meine Antworten mal in zwei Hälften.

1. Anfragen von Rezensionsexemplaren.
Ich unterscheide zwischen zwei verschiedenen Arten, wie man ReziEx. anfragen kann.
    Einmal gibt es spezielle Seiten wie z.B. das Bloggerportal, bei dem man sich anmelden kann und das genau dazu da ist, dass Blogger sich vorstellen und bestimmte Bücher, die sie gerne Rezensieren möchten, anfragen können.
Das finde ich eine super Gelegenheit und auch gar nicht schlimm. Der Rowohlt-Verlag bietet sowas übrigens auch an. Da kann man sich Bücher suchen, die man sich vielleicht nicht kaufen würde, die einen aber doch interessieren. Vor allem Bücher, die einen auch wirklich interessieren!
Dann gibt es auch noch vorablesen.de. Diese Seite finde ich sowas von klasse. Da geht es darum, dass man Leseeindrücke zu Büchern schreibt, von denen man eine kleine Leseprobe bekommt. Diese Bücher sind noch nicht erschienen, deshalb VORABlesen. Mit ein bisschen Glück kann man da auch ein Buch gewinnen und sich dazu schon vor allen anderen eine Meinung bilden. (:
    Dann gibt es aber auch Blogger, die einfach alle Verlage anschreiben und regelrecht um irgendwelche Reziexemplare betteln. Das finde ich ehrlich gesagt ekelhaft. Ich finde, man sollte sich selbst erst ein wenig etwas aufbauen, dann kommt das alles von ganz alleine (oder man nutzt eben die verschiedenen Plattformen, die genau für sowas da sind). Den Autor selbst anschreiben und dort noch zu betteln finde ich auch unterste Schublade. Obwohl es da auch einen Unterschied gibt, manche versuchen lediglich, ein signiertes Exemplar zu ergattern und betteln nicht einfach um kostenlose Bücher. (:

2. Unaufgefordertes Erhalten von Reziexemplaren.
Na, das ist doch super! Ich liebe das Gefühl, wenn ich nach Hause komme und etwas auf mich wartet, das ich gar nicht bestellt habe. Überraschung!
Aber in diesem Fall, finde ich, sollte man sich mit der Rezension Zeit lassen dürfen. Wenn man über und über mit Büchern überschüttet wird und das Buch einen dann gar nicht anspricht, sollte der Verlag dann akzeptieren, dass man dieses Buch nicht rezensieren möchte. Dann würde ich persönlich das Buch zurückschicken oder jemandem (in Absprache mit dem Verlag) zukommen lassen, der an einer Rezension interessiert wäre.
Irgendwie merke ich während des Schreibens, dass ich dem auch ein wenig zwiegespalten entgegentrete. Alles hat so seine Vor- und Nachteile.

Wie seht ihr das? Ich freue mich über eure Anmerkungen. (:

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Sarah,
    ein richtig toller Beitrag :) wirklich gut geschrieben.
    Gott, wie ich dich um deine Schrift bei deinen Überschriften beneide :( ich krieg des einfach nicht hin! :( bin so ein HTML-Loser :(
    Das mit dem Rowohlt-Verlag wusste ich zb. gar nicht, aber vielleicht werde ich mal irgendwann, wenn mein SuB kleiner ist (wir wissen ja, ich mag es nicht so viele ungelesene Bücher zu haben) dort anfragen.
    Hast du echt schon mal unaufgeforderte Rezensionsexemplare bekommen? Cool :) haben sie dir auch dann gefallen?

    Ganz liebe Grüße
    Katha ♥

    AntwortenLöschen