[Rezension] Weil ich Will liebe - Colleen Hoover



ISBN-10: 3423715847
Verlag: dtv
Seiten: 368
Preis: 9,95 €
Quelle: Amazon



Sehnsüchtig erwartet! Es ist jetzt über ein Jahr her, dass sich Will und Layken zum ersten Mal begegnet sind. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein Fehler mit fatalen Folgen, wie sich schon bald herausstellt – denn als Layken die beiden zufällig zusammen sieht, deutet sie die Situation völlig falsch.

Endlich habe ich die Zeit gefunden, dieses Buch zu lesen! Es war (zusammen mit dem 3. Band) ein Weihnachtsgeschenk von meiner Mami. ♥ Ich hab mich so riesig darauf gefreut!

... Und hatte erstmal eine total falsche Vorstellung von diesem Buch. Wie immer habe ich den Klappentext nicht gelesen und dachte, das wäre die gleiche Geschichte vom ersten Teil nur aus Wills Sicht. Ich wusste ja nur, dass dieses Buch aus seiner Sicht erzählt wird und habe nicht gedacht, dass die Geschichte halt einfach nach Teil 1 spielt. Deshalb war ich erst ziemlich verwirrt, hab mich danach aber tierisch drüber gefreut, weil ich so noch länger in diese Welt fliehen kann und noch viel mehr von meinem Lieblings-Fictional-Paar erfahre.

Ich habe schon oft gehört, dass der zweite Band der Reihe gar nicht so gut sein soll, aber ehrlich gesagt finde ich ihn mindestens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser. Der erste hat mich gegen Ende sehr zum Weinen gebracht, ansonsten nur geschockt. Bei diesem Buch hier musste ich schon nach nicht einmal 50 Seiten heulen wie ein Baby.
Das wurde dann auch nicht besser. Obwohl ich dazu sagen muss, dass ich nur ein-zwei mal aus Traurigkeit weinen musste, die restlichen Tränen waren glückselige Rührung. Dieses Buch trifft einfach das Herz. Immer und immer und immer wieder. Und wenn man glaubt, es ist vorbei, kommt schon wieder der nächste Hammer. (Das gab es bei Weil ich Layken liebe aber auch schon)
     Daher ist es auch unmöglich, das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Ich für meinen Teil musste es alle paar Absätze aus der Hand legen, weil ich die Situationen verarbeiten musste. Auf der einen Seite ist das ja richtig schlimm, weil man unbedingt wissen will wie es weitergeht und gleichzeitig auch aus dieser Szene flüchten will; andererseits will man aber auch alles irgendwie bis zuletzt auskosten.

Aber dann gibt es Personen, mit denen ich dieses Mal wirklich zu kämpfen hatte. Kiersten, die Nachbarstochter, ist ein ziemlich schwieriger Charakter und ich mochte sie anfangs so gar nicht. Sie ist eine kleine Klugscheißerin und Besserwisserin, aber ich habe das Gefühl, das legt sich im Laufe der Zeit. Vielleicht ändert sich auch nur die Perspektive, das kann ich so genau gar nicht sagen. :D
     Vaughn! Wooooaaaah! Ich habe sie schon im ersten Buch verachtet für das, was sie getan hat, aber dieser Band toppt eindeutig alles. Diese Frau ist von Anfang an so unausstehlich und ich glaube, jede Frau auf dieser Welt kennt diese Art von Tussen, die über Leichen gehen, um ihren Angebeteten zu bekommen - egal ob der grad zufällig vergeben ist oder nicht.
Ich hatte mehr als 1x das Bedürfnis, meine Faust mit hoher Geschwindigkeit in das Buch zu legen, damit sie endlich die Klappe hält. :O

Zu Layken muss ich sagen, dass sie mir teilweise echt übel kindisch vorkam und Will somit noch viel viel reifer als er in Wirklichkeit ist. Dass er das nur vorgibt und eigentlich gar nicht so erwachsen ist, merkt man irgendwie im Laufe der Geschichte. Klar haben beide eine gewisse Reife durch die schrecklichen Geschehnisse, aber teilweise blicken halt doch die kindlichen Züge raus. Dass Will aber wesentlich reifer wirkt als Layken finde ich eigentlich ja ganz süß, weil es sich auch auf die Beziehung auswirkt. Sie tuen sich gegenseitig einfach total gut. Er gibt ihr den Halt, den sie braucht und führt sie ein Wenig durch die Rolle der Erwachsenen, die ein Kind erziehen muss. Sie gibt ihm die Liebe, nach der er sich so sehnt und zeigt ihm immer wieder, dass vernünftiges Verhalten nicht immer der richtige Weg ist.

Dann gibt es noch etwas, bei dem ich leider ein kleines Detail verraten muss, aber nicht die Bedeutung des Ganzen. Es gibt in diesem Buch Sterne, die anfangs immer total passen, was ich nach ein paar Mal wirklich unrealistisch fand. Gegen Ende dann passiert es auch, dass ein Stern nicht passt, aber ich glaube, dass das nur der Fall ist, weil die drückende Stimmung aufgelockert werden muss, weil man sonst im Moment feststeckt und erdrückt wird von seinen eigenen Emotionen.

Kurz gefasst ist Weil ich Will liebe ein überwältigender zweiter Teil der erfolgreichen Reihe um Will & Layken, in dem zwar handlungstechnisch nicht viel passiert , was aber während des Lesens überhaupt nicht auffällt. Es fesselt zu sehr und nur rückblickend fällt auf: Was ist eigentlich bis hier her passiert? So viel und gleichzeitig nicht viel.
Die Emotionen werden auf jeden Fall mehr ausgereizt als im vorherigen Band und Will entpuppt sich immer mehr als der FictionalBoyfriend, den sich jede Frau wünscht.

Kommentare:

  1. Hey duuuu,
    das war eine sehr schöne Rezi!
    Aber du magst Kiersten nicht? Ich mag sie total :D verschmetterling dich!
    Und ich finde die Sterne total toll, aber du hast schon Recht, dass es etwas komisch ist, dass es am Anfang total passt :D

    LG Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfangs kam sie mir echt mega ätzend rüber, obwohl dieser Schmetterling Witz sich echt lange gehalten hat und auch wirklich lustig war. :D Später dann mochte ich sie immer mehr. (:

      Löschen