[Vergleich] ASPHALT TRIBE vs. HOMELESS


Meine Lieben, heute gibt es endlich wieder einen Buchvergleich von mir!

Dieses Mal berichte ich euch zum Einen über Asphalt Tribe von Morton Rhue (links im Bild) und zum Anderen über den sehr beliebten Homeless-Roman, zu dem auch bald ein zweiter Teil erscheinen wird.

Die Thematik behandelt in beiden Büchern Jugendliche Obdachlose, einmal in New York und einmal im fiktiven Braxton (welches allerdings wieder im realen England liegt (; ).
    Morton Rhue ist ja bekannt für seine Jugendbücher (Die Welle, Boot Camp etc.) und den schlichten, aber ziemlich treffenden Schreibstil, weshalb ich Asphalt Tribe problemlos auch Teenagern ab 12/13 Jahren zu Lesen geben würde, wobei ich mir bei Laura Wiedemanns Schreibstil nicht sicher bin, ob man das Buch nicht erst ein paar Jahre später lesen sollte (15/16). Der Schreibstil ist sehr poetisch und nicht so einfach gehalten wie bei Rhue, weshalb ich glaube, dass Lese-Anfänger schnell das Interesse verlieren können. Wenn man allerdings gerne und viel liest und auch schöne Umschreibungen für ein heikles Thema gerne sieht, dem empfehle ich natürlich auch Homeless. 
    Leider finde ich, dass Homeless keinerlei Freiraum für Vorstellungen lässt, da alles mit vielen Adjektiven genaustens beschrieben ist. Da bekommt die Fantasie für Details bei Rhues Werk mehr Spielraum. Und auch hier hat jeder seinen eigenen Geschmack. (:

Die Figuren zu Homeless fand ich teilweise extrem ätzend. Sie handeln widersprüchlich und beschuldigen andere; es gibt zwar Zusammenhalt, aber irgendwie fühlt sich dieser falsch an. Im Grunde nur vorgeheuchelt. So fühlt es sich beim Lesen für mich an. Bei Apshalt Tribe ist das Handeln der Personen immer klar und vorhersehbar, aber auch verständlich. Wenn jemand etwas sagt, tut sie das auch. Und sagt nicht etwas und tut etwas anderes. Sowas nervt mich persönlich ganz oft, weil ich mit falschen Charakteren nicht gut klarkomme. Aber genau das macht vielleicht auch dieses Leben aus. Wem kannst du vertrauen und wem nicht? Bist du ganz auf dich allein gestellt und wirst du dir wünschen, doch niemandem vertraut zu haben?
    Zudem finde ich die Hintergründe und allgemein die verschiedenen Figuren aus Homeless sehr oberflächlich gehalten. Die ganze Geschichte weist für mich nur wegen der Sprache eine gewisse Tiefe auf, wobei ich Asphalt Tribe als gestandenes und vollendetes Werk sehe, das für sich allein stehen kann. Die Figuren kommen aus unterschiedlichsten Schichten, was der Realität sehr nahe kommt, da auch Akademikereltern ihre Kinder verstoßen können.
   Vielleicht bekommt Homeless mit dem zweiten Band die Tiefe, die mir im ersten Teil gefehlt hat? Dazu könnt ihr mir gerne Kommentare schreiben, wenn das Buch erschienen ist, da ich es nicht lesen werde.

Im Grunde ist es vielleicht ein wenig unfair, eine Reihe mit einem einzelnen Buch zu vergleichen, aber ich musste beim Lesen immer wieder und fast ununterbrochen an die andere Geschichte denken, weil die Thematik sich so ähnelt. In beiden Büchern findet sich mindestens eine Gruppe von Jugendlichen wieder. Es sind keine einzelnen Personen, sondern Gruppen, die notdürftig des Überlebens wegen zusammenhalten müssen. Wie sie das machen ist jeweils sehr unterschiedlich und ihr dürft gern beide Bücher ergründen oder nur eines und mir eure Erfahrungen und Meinungen mitteilen.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir Asphalt Tribe besser gefallen hat, weil diese gnadenlose Ehrlichkeit und Hoffnungslosigkeit bei solch schweren Aspekten für mich einfach passender erscheint.

Kommentare:

  1. Hey duuu,
    ich fange echt an diese Vergleiche zu lieben, mach noch vieeeeel mehr, sie sind super!
    Bussi Maike :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaww, bist du süß! Ich mach noch viele, viele mehr, wenn mir Gemeinsamkeiten auffallen. (:
      Du kannst mir auch gerne sagen, welche sich für dich ähneln, dann lese ich die auch und schreib vielleicht sogar einen Vergleich dazu? (;

      Löschen
    2. So auf Anhieb fällt mir nix ein, aber ich werde mich melden :D

      Löschen