Fragerunde: Mängelexemplar oder Unbeschädigt?


Meine Lieben, ich habe heute mal wieder Lust, euch besser kennenzulernen. Deshalb mache ich mal wieder eine Fragerunde, bei der ihr gerne mitmachen könnt oder einfach eure Meinung in den Kommentaren dalassen könnt. Ich will nämlich mehr als nur Kommentare hin und her schreiben mit euch, meinen lieben Followern und Freunden. Ich will wissen, wer dahintersteckt und welche Facetten sich in den kleinsten Ecken verstecken. Also, los gehts!


Kauft ihr lieber Mängelexemplare oder neue, ganze Bücher?


Ich muss sagen, dass das Gefühl von einem neuen Buch - am Besten noch verschweißt und im Karton bei mir eingetrudelt - einfach ein unschlagbares Gefühl für mich ist.
In meinem Lieblingsbuchladen zu stöbern und ein neues Buch zu entdecken, das gerade erst erschienen ist...
Die Regale entlangschlendern und mit den Fingern über die neuen Buchrücken zu fahren...
Ein Buch auszuwählen und in den Händen fühlen...

Ich fange an zu träumen, merkt ihr das? Vielleicht träume ich heute Abend auch davon, wer weiß? Allerdings muss ich mich dann doch wieder unterbrechen. Es ist ein wahnsinniges Gefühl, ein neues Buch in der Hand zu halten und es zu entdecken. Das geht bei einem Tisch voll Mängelexemplaren eben nicht.

Aber dafür gibt es da ein ganz anderes Gefühl! Wenn ich einen riesigen (oder auch kleinen) Tisch voll reduzierter Mängelexemplare sehe, da ein riesiges Schild ist mit 2,99 € / Buch! oder 5 Bücher für 10 Euro! Da geht't mit mir durch. Aber dann auch richtig. Wie normale Frauen beim Schuhekaufen. Am Besten noch Louboutins für 50 Euro. Obwohl... Da würde ich über Leichen gehen, für so günstige Louboutins?! Mensch, ich drifte ja schon wieder ab. Typisch Frau beim Sonderangebotedenken. Also: Weg von den Klischees, die ich hier alle erfülle und los gehts mit dem Gefühl von einem Wühltisch von Büchern.

Dieses Gefühl, die freie Wahl zu haben. Einmal nicht darüber nachdenken, ob man sich das jetzt leisten kann oder nicht. Einfach alles in die Hand nehmen, was auch nur im Entferntesten danach klingt, als könnte ich es lesen oder interessant finden. Alles entdecken und bloß keinen Flecken auslassen. Da fühle ich mich einmal wie ein Rich Girl. Ich kann mir die ganze Welt kaufen.
Natürlich nicht, aber ich tu es dann einfach trotzdem!

Aber welches Gefühl ist denn nun besser?
     Das von Neuem und einer gesunden Auslese? Bei der man dann vieles übersieht, was infrage käme, weil man für 20 Euro pro Hardcover nicht so viele Bücher kaufen kann? Dann nimmt man ja nur das, bei dem man sich ziemlich sicher ist, dass man es mag. Was der Bauer nicht kennt, frisst er eben nicht.
     Oder ist das Gefühl vom Wühltisch besser? Der König der Welt zu sein, der sich alles leisten kann, was er will? Oder nicht, es aber trotzdem macht, weil das Gefühl auch mal sein muss? Aber dann nimmt man einfach alles - weil man es kann. Und dann? Liest man es nicht und Bücher verstauben auf dem SuB, weil die anfängliche Euphorie dann doch nicht so zutrifft.
     Beides hat seine Pros und Cons. Und nun? Wie entscheidet man sich denn da? Ich entscheide mich einfach für beides. Denn je nach Stimmung variiert meine Meinung. Im Moment würde ich das neue Buch bevorzugen, damit mein SuB nicht mehr weiter in die Höhe schießt. Außerdem finde ich mich gerade selbst neu und da geben mir neue Bücher nochmal eine Stärkung in meiner momentanen Situation. Aber ich weiß, dass ich mich nicht zusammenreißen kann, wenn ich irgendwo Bücherschnäppchen sehe. Vielleicht finde ich ja Bücher, die ich unbedingt haben wollte? Und das dann sogar ganz günstig? Da nehme ich auch den ein oder anderen Makel in Kauf. Und dann stöber ich mal auf Medimops und -schwupps- ist das Geld weg.

Deshalb fasse ich kurz zusammen: Mängelexemplare kaufe ich gerne, aber dann doch seltener; sonst müsste ich mir ein Haus aus meinen Büchern bauen und könnte sie gar nicht mehr lesen. Weil ich ja dann Grundpfeiler meines Hauses abreißen müsste. Deshalb kaufe ich im Alltag dann lieber ein neues Buch, das ich frisch aus dem Regal nehme und das noch nach Druckerei riecht. ♥

Und jetzt seid ihr dran! Verratet mir, wie ihr dazu steht. Was ihr dazu sagt und was ihr lieber wollt. Ich liebe eure Antworten!

Kommentare:

  1. Huhu Herbsti

    Mir ist es egal, wie ein Buch aussieht, es geht mir um die Geschichte darin. Natürlich sind druckfrische Bücher was ganz Besonderes, schon allein der Duft! <3
    Ich besitze aber mehrheitlich Second Hand Bücher, ganz einfach, weil ich ihnen nicht widerstehen kann. Wenn sie auf meiner WuLi sind und ich sie als Mängelexemplar oder in der Bücherbrockenstube entdecke, müssen sie einfach mit.
    Mein "kaputtestes" Buch ist übrigens "Das Kind" von Sebastian Fitzek. Das hab ich im Urlaub auf Koh Samui in Thailand in einer kleinen Bücherstube gefunden, total zerlesen und verbleicht. Es durfte dennoch bei mir bleiben.

    Liebe Grüsse
    Katy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herbsti,

    ich habe sehr gerne neue Bücher im Regal. Aber auch ich sehe eher die Geschichte darin und nicht das Äußere. Bei mir kann man sogar genau sagen, welche Bücher ich mir neu gekauft/geschenkt habe und welche ich günstig ersteigert bzw. gebraucht gekauft habe (Ich bin etwas pingelig mit neuen Büchern).
    Aber ein Mängelexemplar ist für mich auch ein neues Buch. Ich habe es ja schließlich im Buchladen gekauft. Vielen meiner ME's sieht man auch nichts (keine typischen Rillen, Schnitte..) an, daher ...

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    Bei mir könnte ich meine Lesesucht gar nicht finanzieren, wenn ich immer nur Neue kaufen würde, daher bestelle ich fast alle Bücher bei Rebuy. Naja außer meine Lieblingsreihen und welche, die gerade erst erschienen sind... Trotzdem stöbere ich unheimlich gern in Buchhandlungen, muss mich dann aber zusammenreißen, um nicht mein ganzes Taschengeld zu verpulvern :)

    Liebste Grüße, Miri von www.blogvonmiri.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hey :)

    Mir geht es genau so beim Bücherkauf wie dir! Wenn ich ein Buch gekauft habe - egal ob neu oder second-hand - gehe ich mit einem wundervollen Gefühl aus dem Laden.
    Leider kenne ich die meisten Tische mit Mängelexemplaren wirklich nur als Wühltische, auf denen alles so durcheinander ist, dass man kaum etwas findet. Da habe ich es teilweise dann doch lieber etwas übersichtlicher in der Buchhandlung und gebe etwas mehr Geld aus, als dass ich mich mit anderen Büchersüchtigen um die Schäppchen schlage ;D

    Ganz liebe Grüße

    Die Vorleser

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab dann auch mal mitgemacht weil die Frage einfach sooo gut ist.
    Hier ist mein Beitrag: http://buecherversum.blogspot.de/2016/05/fragerunde-mangelexemplar-oder.html

    LG Maike

    AntwortenLöschen
  7. Bis zu "Deshalb fasse ich mich jetzt kurz" - stimme ich dir zu 100% zu :D Bei mir sind es nur meeeehr ME - da kenn ich nix. AUch, wenn ich in letzter zeit immer öfter dachte "Wieso holst Du Dir nicht mal für 16€ das eine neue HC dass du so sehr willst statt 2mal die ME für 10€?" Aber irgendwie ist das Gefühl "Viele Bücher für wenig Geld" "besser?" als " Ein Buch für viel Geld" .... Sollte man mal überdenken. Denn es versauert wirklich vieles auf´m SuB ..

    AntwortenLöschen