Probleme eines Bücherliebhabers #1 - Taschen

Vor einigen Tagen ist mir etwas aufgefallen.
Ich war am Fernsehen und da kam irgendeine Szene mit irgendeinem Mädchen, das eine so dermaßen süße Tasche anhatte, die ich unbedingt haben wollte.
Dann aber dachte ich mir: Die kann ich eh nicht benutzen, die ist viel zu klein!

Warum zu klein?
Ganz einfach: Da passt nicht ein einziges kleines Buch rein!

Dann bin ich auf die Idee gekommen, eine kleine Reihe zu starten, die ich - wie ihr im Titel sehen könnt - Probleme eines Bücherliebhabers nenne. Darin möchte ich einzelne kleine Fakten sammeln und ein wenig über eines davon in jedem Beitrag reden bzw schreiben.

Natürlich falle ich gleich mit der Tür ins Haus und suche eines der größten Probleme raus, die ich nur finden konnte! Kennt ihr das nicht auch? Ihr seht eine so dermaßen süße Tasche und ihr wollt diese unbedingt haben - UNBEDINGT! Aber es geht nicht, weil ihr genau wisst, dass ihr sie nie benutzen könnt, weil sie einfach zu klein ist!

Ich und Kindle?!

Vergib mir, Vater, denn ich habe gesündigt. So oder so ähnlich dachte ich, wenn ich über ein Kindle nachdachte. E-Books sind für mich ja ein ganz heikles Thema.

Klar haben sie so ihre Vorteile; sie sind leichter, man hat automatisch alle Bücher immer dabei und kann spontan entscheiden, was man lesen möchte und vor allem(!) tut es nicht ganz so weh, wenn das Buch beim Lesen im Bett auf den Kopf fällt.

Trotzdem war ich immer ziemlich anti eBook Reader, weil ich anfangs echt Angst hatte, dass sie unseren lieben Buchhandlungen im Wege stehen und denen ganz schön große Probleme bereiten. Außerdem hat das Ding ja auch keine lebenslange Überlebenschance, geschweige denn Batterie. Dann muss man den aufladen und wenn man das vergessen hat, dann kann man nicht lesen! Aaaah, was für eine Horrorvorstellung!

Aber nun zum Thema.

Rezension: Im Glashaus - Devakumaran Manickavasagan




ISBN: 9783862689200
Verlag: Engelsdorfer Verlag
Seiten: 195
Preis: 11,50 €
Quelle: AutorenHP


"Im Glashaus gefangen zwischen Welten" bietet einen Einblick in das Leben von Migranten, die ihre Heimat verlassen haben, um im Exil einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Am Beispiel der Jugend der in Deutschland lebenden Exil-Tamilen, zu denen er selbst gehörte, beschreibt der Autor Probleme und Hindernisse, die mögliche Gründe für eine verfehlte Integration sind. Von der einen Kultur in die andere gestoßen und in ihren Gefühlen verletzt, wissen sie oft nicht, wie ihr weiterer Weg verlaufen soll. Der Blick hinter die Kulissen ermöglicht betroffenen Migranten eine andere Sichtweise auf die Dinge und zeigt mögliche Wege auf.

Habt ihr euch schonmal gefragt, wie es den Menschen in Deutschland geht, die hierher geflüchtet sind? Oder deren Kindern? Ich persönlich habe mich das ziemlich oft gefragt und meine zusammengereimte Antwort darauf war: Natürlich beschissen. Sie haben ihr Zuhause aufgegeben! Ihre Erinnerungen, ihre Kindheit, ihr Leben. Natürlich geht es ihnen mies. Oder?

Die Antwort auf diese einfache und doch schwierige Frage findet ihr in diesem Buch. Wieso schwierig? Ganz einfach, weil das Warum eine große Rolle spielt. Warum entwickeln sich Flüchtlingskinder so wie sie es tuen? Warum ist ihr Verhalten so, wie es gerade ist? Wie fühlen sie sich dabei? Fühlen sie sich daheim?

Buchmesse? Schön wärs!

Leute, wenn ich noch einen Beitrag lesen muss darüber, wie sehr sich alle freuen auf die Buchmesse zu gehen, krieg ich noch nen Kollaps. So fies es auch klingt, aber mein einziger Gedanke dabei ist: HALTS MAUL!
Sorry, wenn ihr euch angegriffen fühlt, aber so denke ich trotzdem. :D

Ich habe mich so dermaßen gefreut, da hinzugehen und habe sogar noch beim Unterschreiben des Arbeitsvertrags abgecheckt, ob ich da frei haben kann.
Irgendwann Mitte September dann bekomme ich mit, dass ich mir gar nicht frei nehmen kann, weil wir da einen Kongress veranstalten! Das heißt, ich arbeite das Wochenende über und kann nicht zur Buchmesse, obwohl ich lange Zeit echt gedacht habe, dass ich hingehen kann. Na ja, das klingt jetzt arg wütend, aber eigentlich bin ich das gar nicht.

Ich werde nur immer wieder damit konfrontiert, wenn ich Posts lese oder Bilder auf Instagram davon sehe.. Das macht mich schon übel traurig. Aber egal, ich erzähle euch jetzt einmal, wie mein Wochenende stattdessen aussehen wird.

Hogwarts Diary [Tag]


Uh, uh, uuuuuh! Leute, ich wurde getaggt. Wahrscheinlich habt ihr es schon im Titel gelesen, weshalb ich es gar nicht so spannend machen kann *schmoll*, aber ich kann euch immer noch erzählen, worum es geht. (;

Da die meisten in unserem Alter nie einen Hogwarts Brief erhalten haben und das wohl oder übel Voldys Schuld ist, weil er alle Muggelstämmigen Unterlagen zerstören lassen hat, haben wir beschlossen zu rebellieren. Also eigentlich hat es nur Luna entschieden, aber wir machen alle mit! Deshalb hat sie sich ein paar Fragen überlegt, die wir beantworten sollen. Ich bin gespannt, denn bis jetzt habe ich die Fragen noch nicht gelesen . Ich werde also ziemlich spontan auf alles antworten.

Ich bin wieder da! (:

Hey meine liebsten Lieben!

Vielleicht wissen einige von euch, dass mein Laptop kaputtgegangen ist und ich somit keinen Zugang zu meinem Blog hatte. Per Handy funktioniert das alles nicht so ganz, weshalb ich erstmal gar nichts mehr machen konnte.

Doch jetzt habe ich endlich einen neuen, meinen eigenen, Laptop! Ich bin so glücklich mit ihm und muss mich nun erstmal einleben. Meine erste Tätigkeit war:
- Firefox runterladen
- Blogpost schreiben
Das heißt, dass ihr jetzt die ersten seid, die davon erfahren!

Es wird nun auch einige Änderungen geben, die ich in meiner kleinen großen Pause beschlossen habe. Erstmal werde ich wieder mehr Rezensionen posten, denn ich habe in dieser Zeit natürlich auch fleißig gelesen. Ihr dürft euch freuen auf:
- Goosebumps: Why I quit zombie school
- Das Juwel: Die weiße Rose
- Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen
- Dead.End.Com
- X: Es zerstört dich
- X: Es bringt den Tod

und natürich auch - wie könnte es anders sein? - Harry Potter!
Dazu lese ich gerade noch Im Glashaus und Dschihad Online, wozu dann auch bald noch Beiträge folgen werden.

Die größte Veränderung wird aber sein, dass ich euch mehr an meinem privaten Leben teilhaben lasse. Dabei soll es kein Lifestyleblog werden, sondern ein Bücherblog bleiben, doch ich werde näher auf private Ereignisse eingehen oder euch von meinen momentanten Situationen berichten. Vor allem, wenn ich mal wieder keine Zeit zum Lesen finde wegen Arbeit, Familie, Freunde oder allem, weshalb man mal eine Lesepause einlegt. ♥

Ich hoffe, ihr freut euch darüber genauso sehr wie ich, denn ich freue mich soooooo sehr darüber, wieder hier zu sein. Ich hab euch alle so vermisst!

Auf ein Neues!